The peach who thought she had to be a coconut

von Terry Rubenstein

Das Buch liest sich schnell, da man in der kurzweiligen Erzählart der Autorin versinkt und der Text von vielen anschaulichen Bildern untermalt wird. Obwohl das Buch kurz und knapp geschrieben ist, spricht die Autorin eine ganze Bandbreite an wichtigen Themen an.

Sie stellt und beantwortet die Frage woher unsere Resilienz kommt: Unsere Fähigkeit auch schwierige Situationen zu meistern und über harte Lebensumstände und -wendungen hinweg zu kommen.

Sie zeigt außerdem auf, dass es überhaupt keinen Sinn macht negative Gedanken durch positive Gedanken zu ersetzen oder unsere Gedanken zu beeinflussen. Etwas dass gängige Selbsthilfe-Ratgeber oft versuchen. Stattdessen zeigt sie woher unsere Gedanken und unsere Gefühle kommen und wie wir unserer Zufriedenheit und Resilienz oft selbst im Weg stehen, wenn wir versuchen sie zu ändern oder loszuwerden.

 

Don’t sweat the small stuff

Bücher von Richard Carlson

In der Reihe „Don’t sweat the small stuff“ von Richard Carlson und seiner Frau geht es weniger um ein tiefes Verständnis der Drei Prinzipien, als eher um seine praktische Anwendungen und Alltagstipps. Einige der Tipps sind echt spannend und genial und regen zum Umdenken an.

Das Buch speziell zu Beziehungen und Liebe ist auch sehr schön und enthält meiner Meinung nach viele positive Anregungen.

Die Reihe gibt es auch auf deutsch:

Do nothing!

Buch von Damian Mark Smyth

Ein wunderbares Buch, dass eine gute Einleitung über die Drei Prinzipien gibt und eine große Bandbreite an Themen behandelt: Beziehungen, Beruf, Eltern sein, Sucht, Sport, Geld und das alltägliche Leben.

Doch das beste finde ich die Botschaft, die es rüber bringt. Tue nichts, oder besser noch: es gibt nichts zu tun. Was für eine Befreiung.

Die Erkenntnis, dass wir unsere Realität durch unsere Gedanken wahrnehmen und erleben kann oft erst mal lähmend sein. Es bleibt das Gefühl „Und was mache ich jetzt damit? Wie stoppe ich die negativen Gedanken. Die Antwort ist: Nichts. Es gibt nichts zu tun. Niemand kann seine Gedanken stoppen. Wir Menschen nehmen nun mal unsere Realität so wahr und das ist auch gut so.

Und die gute Nachricht ist: Je weniger uns interessiert, was in unserem Kopf so los ist, desto mehr treten die Gedanken in den Hintergrund und wir leben unser Leben. Denn das Problem waren nie die Gedanken. Es war das was wir mit ihnen getan haben: Ihnen viel zu viel Gehör zu verschaffen.

The Relationship Handbook

von Gerorge Pransky

            

George Pranskys persönliche Geschichte hat dieses Buch stark geprägt und er bringt sie stark in das Buch mit ein. Die Beziehung von ihm und seiner Frau war die ersten Jahre von viel Anspannung und Konflikt geprägt. Sie arbeiteten hart an der Beziehung, doch je mehr sie taten, desto schlimmer wurde es. Dann trafen sie Sydney Banks und sie hörten etwas in seinen Worten was ihre Beziehung komplett herum drehte und von heute auf morgen verbesserte. Sie sind auch heute, mehr als 40 Jahre später, noch verheiratet und glücklich.

Der Autor wirft zunächst einen kritischen Blick auf gängige Eheberatungen und gibt anschließen neue Perspektiven auf.

Diese Themen werden in dem Buch behandelt:

  • Wie ein neuer Start möglich ist. Nicht einfach nur lernen mit den Problemen umzugehen, sondern wirklich von Vorne anzufangen und wieder liebevolle Gefühle füreinander zu haben
  • Kompatibilität: Wie wir trotz unterschiedlichem Charakter uns gegenseitig so annehmen können wie wir sind und keinen Groll hegen
  • Kommunikation. Er beleuchtet das Thema völlig neu. Denn es geht nicht darum wie wir unsere Kommunikation verbessern können, sondern darum was Kommunikation überhaupt ist und kann und wann wir sie anwenden sollten und wann nicht
  • Das Thema ist eng verbunden mit unseren Gemütszuständen. Diese beeinflussen wie wir unsere Beziehung sehen viel mehr als unser Partner.
  • Unsere Gefühle geben Auskunft darüber in was für einem Gemütszustand wir uns gerade empfinden
  • Verstimmung und Wut ist kein natürlicher Zustand, der sich irgendwann in jeder Beziehung einschleicht. George zeigt einen Weg zurück zu einem mitfühlenden, liebevollen Gefühl zurück
  • Wie sich manchmal unbemerkt Unzufriedenheit einschleichen kann
  • Er zeigt, dass mühelose und dauerhafte Veränderungen möglich sind
  • wie wir in unserem Partner das Beste zum Vorschein bringen
  • Er zeigt einen neuen Umgang mit Problemen auf. Wie sie sich von selber erledigen können ohne dass wir daran arbeiten
  • Die Quelle von Konflikten und wie wir trotz unterschiedlichen Standpunkten voneinander lernen können, statt uns zu streiten
  • die verschiedenen Stufen einer Beziehung. Hier beschäftigt der Autor sich mit der gängigen Meinung, dass bei Beziehungen irgendwann die Luft raus ist
  • es ist nie zu spät für einen neuen Start. Egal was vorgefallen ist, es gibt immer eine Möglichkeit zueinander zurück zu finden.
  • Intimität. Was ist Intimität überhaupt und wo kommt sie her?
  • Wie wir uns auf eine Personen festlegen und uns ihr komplett hingeben können

Zu den meisten Themen gibt es einen Gesprächsausschnitt aus einem realen Gespräch von George mit einem Klienten. Diese konkreten Beispiele helfen sehr, seine Ansichten noch besser zu verstehen.

Es klingt leider so, als würde es in diesem Buch um Methoden gehen. Doch das liegt daran, dass ich die Themen nicht besser erklären kann. Doch das ist nicht der Fall. Wir müssen keine Übungen mit unserem Partner machen oder gewisse Themen durchkauen. Es reicht, wenn einer der Partner zu einem neuen Verständnis und damit zu einer neuen Sicht auf die Beziehung findet.

Ich fand das Buch unglaublich erfrischend und befreiend. Es gibt Hoffnung, dass langfristige, glückliche Beziehungen wirklich möglich sind und hat mich in meiner stark geprägt.

Bei diesem Buch besteht die Gefahr sich in den Ideen und Konzepten zu sehr zu verstricken und so das zu verpassen auf das die Worte zeigen. Doch das trifft wohl leider auf alle 3P Bücher zu. Trotzdem kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen. Es hilf nicht nur bei Partnerschaften, sondern auch bei Beziehungen zu Familienmitgliedern, Kollegen und Freunden.

Mittlerweile gibt es auch eine überarbeitete Version, die ich jedoch leider noch nicht gelesen habe: