Das hätte uns jemand sagen sollen

Buch von Jack Pransky

Dieses Buch ist eines der wenigen Drei Prinzipien Bücher, die bereits auf Deutsch übersetzt wurden. Katja Symons hat sich die Mühe gemacht dies zu tun und ich habe natürlich sofort die Gelegenheit genutzt und das Buch meiner Familie geschenkt.
Meine 93 jährige Großmutter hat es gelesen und war total begeistert. Sie meinte, dass es einem Wahrheiten über das Leben vermittelt, die dann so völlig offensichtlich sind, dass man sich fragt warum man noch nicht selber darauf gekommen ist. Sie hat es ausgelesen und gleich nochmal von vorne begonnen.

Jack Pransky gehört zu den Pionieren der Drei Prinzipien Community und hat ein unglaublich tiefes Verständnis, das er hier ehrlich und anschaulich mit uns teilt. Dieses Buch ist ein Muss für jeden, der sich für die Drei Prinzipien interessiert, egal ob als Einstieg oder zur Vertiefung.

Auf englisch:

How good can you stand it?

Buch von Thomas Kelley

Thomas Kelley hat schon mehrjährige Erfahrungen mit den Drei Prinzipien gemacht und schöpft daher aus einem reichen Wissensschatz von anschaulichen Geschichten und Beispielen.

Er erklärt sehr schön was passiert, wenn wir auf die uns angeborene, natürliche Art denken und wie wir uns in Schwierigkeiten bringen, wenn wir zu sehr in analytisches Denken verfallen.

Do nothing!

Buch von Damian Mark Smyth

Ein wunderbares Buch, dass eine gute Einleitung über die Drei Prinzipien gibt und eine große Bandbreite an Themen behandelt: Beziehungen, Beruf, Eltern sein, Sucht, Sport, Geld und das alltägliche Leben.

Doch das beste finde ich die Botschaft, die es rüber bringt. Tue nichts, oder besser noch: es gibt nichts zu tun. Was für eine Befreiung.

Die Erkenntnis, dass wir unsere Realität durch unsere Gedanken wahrnehmen und erleben kann oft erst mal lähmend sein. Es bleibt das Gefühl „Und was mache ich jetzt damit? Wie stoppe ich die negativen Gedanken. Die Antwort ist: Nichts. Es gibt nichts zu tun. Niemand kann seine Gedanken stoppen. Wir Menschen nehmen nun mal unsere Realität so wahr und das ist auch gut so.

Und die gute Nachricht ist: Je weniger uns interessiert, was in unserem Kopf so los ist, desto mehr treten die Gedanken in den Hintergrund und wir leben unser Leben. Denn das Problem waren nie die Gedanken. Es war das was wir mit ihnen getan haben: Ihnen viel zu viel Gehör zu verschaffen.

Whose mind is it anyway?

von Lisa und Franco Esile

Dieses Buch deckt durch viele liebevolle Illustrationen die Missverständnisse auf, die wir über unsere Gedanken und über uns selbst haben und führt uns so zu unserer wahren Natur. Es ist in sieben Kapitel (sieben Missverständnisse) unterteilt.

20170617_153523

Das buch ist zum Einen für absolute 3P Neulinge geeignet, weil es keinerlei Vorwissen erfordert und klar und verständlich formuliert ist. Zum Anderen ist es ein Buch, das man immer wieder in die Hand nehmen und genießen kann. Ich hatte es ganz lange auf meinem Nachtkästchen liegen und habe immer wieder ein paar Seiten gelesen.

Das Buch macht es einem leicht einen Zugang zu den 3Ps zu finden und versetzt einen leicht in einen ruhigen, schönen Gefühlszustand.

Die Autoren sind sehr selbst ironisch, ehrlich und witzig und es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen.

Dadurch dass es aus vielen Illustrationen und kurzen Texten besteht, hat man es schnell und immer wieder durchgelesen.

20170617_153354

The little book of big change

Buch von Dr. Amy Johnson

Dieses Buch ist, wie alles von Amy Johnson, klar und auf den Punkt gebracht. Sie findet einfache Worte und viele praxisnahe Beispiele, um zu erklären, was in uns vorgeht, wenn wir in alte Verhaltensmuster fallen.

Lasst euch nicht von dem Untertitel „The no-willpower approach to breaking any habit“ abschrecken. Es geht nicht nur um „große“ Gewohnheiten, wie Alkohol- oder Drogenmissbrauch. Dieses Buch hilft bei allen Verhaltensweisen, die wir uns angewöhnt haben, um eine Leere zu füllen. Das kann shoppen, essen, sich Sorgen machen, Sex, rauchen, fernsehen, facebook, telephonieren usw. sein. All die Dinge, die wir nicht tun, weil wir gerade Lust darauf haben, sondern weil wir uns besser fühlen wollen. Weil wir ein negatives Gefühl haben, das wir nicht mehr aushalten können.

Die Autorin vermittelt eine unglaubliche Wärme und Geborgenheit. Man fühlt sich verstanden und ernst genommen und sie nimmt einem das Gefühl, das mit einem etwas nicht stimmt vollkommen.

Für jeden, der eine Verhaltensweise hat, für die er sich schlecht fühlt und die er gerne ändern würde und jeden der besser verstehen will, wie wir Menschen funktionieren.